Chronik

Chronik des Vereins

Natur & Freizeit Thurnau e.V.

Überarbeitet und ergänzt von Heidi, Wolfgang und Gisela Kern

 

Thurnau, im September 2013

 

Mitglieder des ehemaligen Pfeifenclubs gründeten im Jahre 1924 den Touristenverein „Die Naturfreunde“ in Thurnau. Das genaue Gründungsdatum ist nicht bekannt.

Gründungsmitglieder waren:

Hans Walther, Eberhard Kolb, Christian Weggel, Georg Ott, Karl Teller, Peter Münch, Heinrich Leykam, Hans Will, Ludwig Richter, Adam Kirschner, Paul Rehe, Hans Vogel, Ernst Kepic, Hans Wirth, Hans Reizle, Georg Bär und Hans Müller.

1933 verbot man die Naturfreunde. Das vorhandene Vereinsvermögen konfiszierte die Polizei. Aufzeichnungen und Protokollbücher wurden vernichtet.

Am 17. Februar 1946 wurde Konrad Münch zum Vorsitzenden gewählt. Noch im selben Jahr wurden die Naturfreunde von der Militärregierung wieder verboten.

Erst am 4. Mai 1947 kamen 30 Naturfreunde zusammen, um nochmals das Vereinsleben neu zu gestalten.

Zum 1. Vorsitzenden wurde Hans Walther gewählt, sein Stellvertreter war Konrad Münch. Kassier Peter Münch und Hans Wirth, Schriftführer Max Häußinger und Ludwig Richter. Ab 1948 war Hans Orbitz Kassier.

1949 feierten die Naturfreunde ihr 25 jähriges Jubiläum auf dem Schützenplatz.

Ab dem Jahre 1951 führte Heinrich Baumüller für zwei Jahre den Verein.

1953 löste ihn Karl Teller ab. Teller gab zahlreiche neue Impulse. Er gründete eine Volkstanzgruppe. Abteilungsleiter war Gerhard Hirsch. Musikalisch begleitet wurde diese von Toni Schmidtkunz mit Schrammelmusik.

Von 1956 bis 1960 war Fritz Hübner 1. Vorsitzender.

Einer der rührigsten Vorsitzenden war von 1960 bis 1977 Fritz Hohenberger.                          

1961 wurde die Fotogruppe gegründet. Auch eine Theatergruppe entstand unter seiner Führung. Die Anschaffung einer Vereinsfahne feierte man 1972 mit einer Fahnenweihe.

 Sein Nachfolger war von 1977 bis 1990 Reinhold Kerner. In dieser Zeit holte Fotoreferent Adolf Häußinger die Bundesfotoschau der Naturfreunde nach Thurnau. Volkstanzgruppe und Theatergruppe wirkten sehr aktiv. Zu allen möglichen Anlässen, wie Geburtstage oder Großveranstaltungen anderer Vereine, war die Volkstanzgruppe immer eine Bereicherung. Die Theatergruppe war mit ihren Aufführungen über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt.

Theaterreferent war über 10 Jahre Reinhold Jarothe.

Max Weber wurde 1990 zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er schaffte einige Neuerungen im Verein. So gründete er gleich zu Beginn die Hüttensänger. Erstmals wurde der Marktbrunnen zur Osterzeit mit einer herrlichen Krone aus handbemalten Ostereiern geschmückt.

Am Karfreitag wurde die Osterwanderung zum festen Bestandteil des Vereinslebens. Am 1. Mai stellte man auf dem Wanderparkplatz einen Maibaum auf und führte den Maiwandertag ein. Alljährlich schürte man das Johannisfeuer am Hutschdorfer Weg.

Kassier Uwe Küfner digitalisierte die Vereinskartei, damit die Beiträge direkt abgebucht werden konnten und eine genaue Buchhaltung möglich war.

Neue Vorsitzende ab 1996 wurde Elisabeth Harttig. Ihre Stellvertreterin war Heidi Buberl.

Die Fotogruppe, unter der Leitung von Wolfgang Kern ab 1991 bis 2008, nahm einen enormen Aufschwung. Sie wurde national und international bekannt durch Ausstellungen in USA, Japan, Taiwan, Singapur und Australien.
Regelmäßige regionale Veranstaltungen waren:  Jährlich eine umfangreiche Ausstellung im Schloss Thurnau und viele Ausstellungen im Landkreis Kulmbach und Bayreuth,                                                              Open Air mit Theatervorstellungen und Diaschauen auf Großleinwand, Projekte wie Diaschauen „Thurnau“, „Landkreis Kulmbach“, „Stadt Kulmbach“, „Unsere fränkische Heimat“ usw.                                   Viele Wettbewerbserfolge wurden erzielt. Die Fotogruppenmitglieder waren bei regionalen, nationalen und internationalen Wettbewerben erfolgreich, wie z. B. beim Blendewettbewerb mehrmals Bundessieger der Naturfreunde Deutschlands. Im Naturfreundehaus fanden ab 2003 Workshops, Seminare und Referate statt. Viele öffentliche Diavorträge (z. B. Reiseberichte) wurden gezeigt.

Höhepunkte waren: dreimal Bundesfototage, zwei Landesfotoschauen Bayern des DVF (Deutscher Verband für Fotografie), zwei Bezirksfotoschauen Oberfranken des DVF.
Eingerichtet wurde ab 2003 ein Fotostudio, ein digitaler Arbeitsplatz, ein Lager für Geräte und Veranstaltungsräume im Naturfreundehaus.

Von 2009 bis 2012 leitete Martin Koslowsky die Fotogruppe. Durch ihn gab es erneut einen Aufschwung.
Seit 2013 ist Claus van Acken Leiter der Fotogruppe.

Die Hüttensänger, unter der Leitung von Christa Korneli und ihrem Dirigenten Ewald Küfner, erreichten ebenfalls einen guten Ruf im gesamten Naturfreundebezirk Oberfranken. Sie wurden zu Bezirksveranstaltungen, oder anderen Anlässen der einzelnen Ortsgruppen immer wieder gerne eingeladen. Sie traten zu Weihnachtsfeiern und Geburtstagen auf.
Zusammen mit anderen Vereinen führte man einen Vereinsfasching und einen Kinderfasching durch.

Edgar Buberl wurde 1998 zum ersten Vorsitzenden gewählt.

Zum 75-jährigen Vereinsjubiläum im Jahre 1999 fand im Schlosshof eine Open-Air-Veranstaltung statt. Gäste und Thurnauer Bürger waren von dem Fest begeistert.

Die Wandergruppe, geleitet von Karin Kunert, wurde neu belebt.

Die Fotogruppe unter der Leitung von Wolfgang Kern erhielt im Jahre 2001 den Kulturpreis des Landkreises Kulmbach in „Würdigung der Verdienste um Kultur und Kunst“.

Im Januar 2002 übernahm Gisela Kern, ein langjähriges aktives Mitglied des Vereins, den Vorsitz.

Unter ihrer Leitung wurden viele Weichen für die Zukunft des Vereins gestellt.

Anzuführen sind hier die Anmietung des Hauses Oberer Markt 24 von der Gräflich Giechschen Stiftung als Vereinsheim, das ehrenamtliche Helfer in unzähligen Arbeitsstunden unter der Leitung von Max Weber zu einem Schmuckstück renovierten. Am 12. Oktober 2003 konnte die Einweihung des Hauses gefeiert werden, mit Gästen aus Politik, Kirche und Vereinen, sowie Gönnern unseres Vereins.
Landrat Klaus Peter Söllner würdigte die ehrenamtliche Leistung mit dem Landkreiswappen. Alle Gruppen sind nun in diesem Haus beheimatet, auch die neugegründete Gruppe „Aktive/Kreative Familie“. Anstelle der Weihnachtsfeier gab es den Winterabend, an dem sich alle Gruppen beteiligten.

 

Am 26. Juli 2003 führten die Naturfreunde erstmals eine Open-Air Veranstaltung im unteren Schlosshof, unter der Beteiligung der Theatergruppe „Die Buschklopfer“ und der Fotogruppe durch.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 13. September 2003 beschloss man eine neue Satzung, die mit Hilfe von Ewald Küfner überarbeitet wurde.  Ab diesem Zeitpunkt erhielt der Verein die Gemeinnützigkeit, der Vereinsname lautete jetzt „Naturfreunde Deutschlands Ortsgruppe Thurnau e.V.

Das 80-jährige Vereinsjubiläum konnte die Ortsgruppe am 25. April 2004 mit einer Feier begehen. In Zusammenarbeit mit dem Fremdenverkehrsverein unter Leitung der Vorsitzenden Franziska Schnauder-Sanke wurde im November 2004 die Idee eines Rundweges umgesetzt und verwirklicht. Keramikschilder in Form eines Thurnauer Kruges führen Wanderer rund um Thurnau.

Gisela Kern gründete im Jahre 2005 das Literatencafe, in dem Lesungen und Theatergastspiele stattfinden. Unter ihrer Führung stieg die Mitgliederzahl auf fast 400.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, am 28. Juni 2011, beschloss die OG Thurnau aus dem Landesverband auszutreten, weil die abzuführenden Mitglieds-Beiträge an den Dachverband zu hoch waren.

Seit dem 1. Januar 2012 trägt der Verein nun den Namen „Natur & Freizeit Thurnau e.V.“. Für die Gruppierungen und Mitglieder hat sich, was das Angebot betrifft, nichts verändert. Die Beiträge konnten durch diese Entscheidung stabil bleiben.

Am 20. Mai 2012 feierte man das 10-jährige Hausfest.

Am 11. Januar 2013 wurde Gerhard Buberl zum Nachfolger gewählt.

Unter Beteiligung einiger Gruppen veranstaltete der Verein am 5. Mai 2013 ein Hausfest.